de

Werth

23.06.2020

Am Ufer der Issel gelegen und umgeben von der typischen grünen Niederrheinlandschaft, verstecken sich in der kleinen Altstadt alte Häuser und schöne Sehenswürdigkeiten, die die Geschichte dieses Dorfes zwischen Münsterland und Niederrhein zeigen.

Orte zum Besuchen:

Werther Mühle: Aus dem Jahr 1498 stammt die alte Turmwindmühle in Werth nahe der Issel. Ursprünglich war sie als Wehrturm ein Teil der Festungsanlage der ehemals eigenständigen Stadt Werth. Im 16. Jahrhundert wurde sie zur Getreidemühle umgebaut und besitzt ein fast vollständig erhaltenes Antriebs- und Mahlwerk von 1554.


Torhaus: Dieses altes Portal diente als Eingang zum Dorf und zur Burg und beherbergte auch das Wachhaus. Später, im 18. Jahrhundert, diente es als Rathaus von Werth, bis 1975 die Stadt der Gemeinde Isselburg angegliedert wurde.


Evangelische Kirche: Der Tempel stammt aus dem Jahr 1430. Über die Geschichte des Gebäudes ist wenig bekannt, aber bekannt ist, dass in Werth unter der Führung des Grafen von Culemborg um 1567 die protestantische Reformation eingeführt wurde. Während der Gegenreformation schloss der Bischof von Münster 1718 die Kirche. Später , durch Mit dem Eingreifen des Königs von Preußen konnte die Kirche 1735 für die evangelische Gemeinde wiedereröffnet werden.


St. Peter und Paul Kirche: Die Kirche befindet sich auf dem Hügel, auf dem die Burg Werth stand. Das Gebäude wurde im neugotischen Stil erbaut. Sein Inneres beherbergt einige schöne Figuren und einen schönen Holzaltar.


Fotografien aus Werth:


Quelleverweise:

https://de.wikipedia.org/wiki/Werth_(Isselburg)
https://st-franziskus-isselburg.de/content/kirchen/st-peter-u-paul/
https://www.isselburg.de/