Burgsteinfurt

21.07.2020

Die Stadt Steinfurt oder Burgsteinfurt liegt im Herzen der historischen Herrschaft Steinfurt. Die historische Stadt bewahrt eine schöne Altstadt, in der Sie die Geschichte der Stadt in jedem ihrer historischen Gebäude genießen können.

Orte zum Besuchen:

Schloss Burgsteinfurt: Das Schloss wurde 1129 erstmals urkundlich erwähnt und ist eines der ältesten, mächtigsten und schönsten im Münsterland. Das Schloss wurde im Laufe seiner Geschichte mehrmals zerstört und wieder aufgebaut und weist noch heute Elemente aus der Romanik, dem Rokoko und dem Klassizismus auf. Da die Landschaft keine hohen Berge hatte, entstanden große Gräben und Inseln, auf denen das Schloss errichtet wurde. Das Schloss war einer der Wohnsitze der Familie Bentheim-Steinfurt. Neben der Burg entstand eine kleine Siedlung namens "Statt" oder "Stenvorde", die wuchs und gedieh, wodurch die Stadt entstand.

Noch heute bewohnt die Familie "von Bentheim und Steinfurt" das Schloss, so dass das Schloss nur von außen zu sehen ist.


St. Johannes Nepomuk Kirche: Die heutige katholische Kirche im Barockstil wurde zwischen 1721 und 1724 erbaut. Mitte des 19. Jahrhunderts war der Tempel aufgrund der wachsenden Besucherzahl zu klein geworden, sodass er zwischen 1883 und 1885 vergrößert wurde und so seinen heutigen Stand erreichte Aussehen.


Große Kirche: Dieser Tempel kombiniert romanische und gotische Stile und ist der älteste der Stadt. Sie wurde im 9. Jahrhundert als einfache Holzkapelle gegründet, bis sie 1222 unter dem Kommando des Johanniterordens zum heutigen Gebäude umgebaut wurde. Den Namen erhielt die Kirche im Jahr 1380 beim Bau der "Kleinen Kirche" im Zentrum der Stadt, ebenfalls evangelisch. Ab dem 16. Jahrhundert gehörte die Kirche der evangelischen Gemeinde der Stadt.

Im Jahr 1990 wurde die Kirche nach dem Hurrikan Vivian schwer beschädigt, der den Turm einstürzte und einen großen Teil des Gewölbes des Tempels zerstörte, wobei auch die Orgel beschädigt wurde. Dank freiwilliger Spenden und nach Behebung der durch den Hurrikan verursachten Schäden konnte der Dienst im Dezember 1991 wieder aufgenommen werden.


Johanniterkommende Steinfurt: Im niederrheinisch-westfälischen Raum fand die Kreuzzugsbewegung relativ große Resonanz. Der Templerorden spielte kaum eine Rolle, während die Johanniter schon im 12. Jahrhundert Fuß fassen konnten. Von den elf Kommenden im Reich, die bis zum Beginn des 13. Jahrhunderts gegründet wurden, lagen acht am Niederrhein und in Westfalen. Zu den frühen Gründungen gehört auch die Kommende Steinfurt. Ursprünglich wurde der Orden Ende des 12. Jahrhunderts in der Nähe der Burg gegründet. 1230 gründete der Orden die Dreizehn-Armen-Stiftung. Im selben Jahr erwarb der Orden das Areal Aahof, das sich neben der Großen Kirche und der Steinfurter Aa südlich des Schlosses befindet, wo sie ein neues Kloster errichteten, in dem sie sich dauerhaft niederließen und das später die Große Kirche. Einige Gebäude aus dieser Zeit sind noch erhalten, wie das Haus des Comandante oder das Gebäude Nr. 13, das zwischen 1290 und 1295 erbaut wurde.

Die protestantische Reformation beendete den Glanz und die Macht, die der Orden in der Stadt bewahrte und die gesamte Herrschaft verlor die Führung der Hauptkirchen der Stadt, einschließlich der Großen Kirche, die nach mehreren Versuchen des Ordens, sie zu erhalten, in einen protestantischen Tempel umgewandelt wurde seine Macht in einem Kampf, der 1603 mit der Niederlage des Ordens endete. Nach dem Dreißigjährigen Krieg zog der Orden nach Münster und verließ das Gelände als Versorgungsgebiet. 1811 wurde der Orden aufgehoben und 1816 ging die Anlage in den Besitz der Grafen über, die sie zum Wohngebiet der Schlossdiener machten.

Derzeit werden seine Gebäude, darunter die kleine Kapelle aus dem 17. Jahrhundert, als Wohngebäude genutzt, wobei ihr äußeres Erscheinungsbild erhalten bleibt.


Kleine Kirche: Im 14. Jahrhundert gründeten sieben bedeutende Bürger Burgsteinfurts die "Armenstiftung zum Heiligen Geist", die für wohltätige Zwecke bestimmt war. Die Stiftung baute eine Kapelle unter dem Kommando des Johanniterordens mit Sitz im nahegelegenen Johanniterkommende Steinfurt. Diese Kapelle wurde durch den heutigen spätgotischen Bau ersetzt, der zwischen 1471 und 1477 erbaut wurde. Die Kirche wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört und nach dem Krieg restauriert. Die Kleine Kirche ist nach der Großen Kirche die zweitälteste evangelische Kirche der Stadt.


Altes Rathaus: Das schöne Gebäude wurde 1561 nach einem vom Münsteraner Rathaus inspirierten Entwurf erbaut. Der Turm des Gebäudes wird von einem einzigen Eichenbalken getragen. Das Gebäude war bis 1922 im Untergeschoss eine offene Halle, in der Fleischerbuden, die Stadtwaage, die Stadtwache und das Gefängnis untergebracht waren.


Hohen Schule: Das Gebäude wurde zwischen 1591 und 1593 gebaut, eine sehr kurze Zeit für ein Gebäude dieser Größenordnung zu dieser Zeit. Das Gebäude war Teil der ersten westfälischen Universität, die bis 1656 die bedeutendste in Nordwestdeutschland war.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde das Gebäude vollständig zerstört und in seinem ursprünglichen Aussehen aus dem 16. Jahrhundert wieder aufgebaut. Heute beherbergt das Gebäude die Volkshochschule.


Huck Beifang-Haus: Das alte Gebäude wurde 1607 im Stil der niederländischen Renaissance erbaut. Es war ursprünglich ein Hinterhaus des ehemaligen Beifang-Hauses Bütkamp.

Im Laufe der Geschichte diente es als Scheune und Schuppen und stand aufgrund seines baufälligen Zustands kurz vor dem Abriss, aber schließlich konnte es überleben, bis es 1940 für das Stadtmuseum renoviert wurde, jedoch nicht in Museum umgewandelt wurde , aber bis 1978 in der Stadtbibliothek.


Kornschreiber Haus: Das Gebäude wurde Anfang des 17. Jahrhunderts erbaut und dürfte eines der ersten zweistöckigen Fachwerkhäuser in Steinfurt gewesen sein. Für die Jahre 1617-1658 war es im Besitz von Michael Oeglein, der wahrscheinlich aus Schwaben stammte. Als Erbauer dieses Hauses gilt Michael Oeglein. Das genaue Baujahr dieses Gebäudes ist noch nicht bekannt, es ist jedoch sicher, dass es im frühen 17. Jahrhundert war, da die Familie von Michael Oeglein 80 Jahre lang in diesem Haus lebte. Dank der Initiative und Sorgfalt des jetzigen Eigentümers wurde das Gebäude in seinem ursprünglichen Design restauriert.


Stadtweinhaus: Das Gebäude stammt aus dem Jahr 1445 und ist damit eines der ältesten weltlichen Denkmäler in Westfalen. Es wurde vom Grafen von Bentheim-Steinfurt erbaut. Mit diesem Gebäude dokumentierte der Graf seine Macht als Stadtherr und nutzte es als Unterkunft für seine Gäste. Es wurde ursprünglich als zweigeschossiger Fachwerkbau errichtet.

Das Erdgeschoss wurde für Schützenfeste, aber auch für öffentliche Zwecke genutzt. Hier wurde auch Wein verkauft, von dem sich der Name des Gebäudes ableitet. Im Jahr 1569 verkaufte der Graf das Haus an einen Verwandten, der das Gebäude radikal reformierte, aber im Laufe der Zeit war das Weingut fast in einem baufälligen Zustand und wurde erst 1648 restauriert.

1912 erhielt das Haus seine heutige Fassade, eine Kombination aus Jugendstil und Barock. 1983 wurde der Keller, heute als "Schandfleck" bekannt, Eigentum der Stadt Steinfurt und zwischen 1988 und 1990 behutsam saniert und beherbergt seit Mai 1990 die Stadtbibliothek.


Fotografien aus Burgsteinfurt:


Quelleverweise:

https://de.wikipedia.org/wiki/Steinfurt
https://www.steinfurt.de/Tourismus.htm
https://www.steinfurt-touristik.de/de/sehenswertes/historisches-steinfurt/historische-gebaeude.php